Wenn man mal etwas darüber nachdenkt, dann gibt es die digitale Fotografie jetzt noch nicht sooo lange, zumindest in der Form, wie wir es heutzutage gewöhnt sind. Nikon z.B. brachte 1997 die ersten digitalen Kompaktkameras heraus und mit der D1 erschien 1999 die erste professionelle digitale Spiegelreflexkamera der Welt, noch zwei Monate vor der Canon D30. Die zwei Podcasts von Tony Northrup zur Historie von Nikon und Canon waren sehr interessant und rücken das eigene Fotografieren doch in ein anderes Licht: Wir haben es heutzutage mit den ganzen Funktionen doch schon recht angenehm. Nur so als Hinweis: Autofokus bei Kleinbildkameras gibt es erst seit 1981 (Pentax ME F)! 😉

Das nahm ich mal zum Anlass, meine eigene Historie an Kameramodellen zu verfolgen:

 

2002: Fujifilm S602Z

Meine allererste Digitalkamera war gleich eine Bridgekamera. Nach heutigen Maßstäben arschlangsam, aber zu der Zeit Hightech.

fujifilm_s602z

 


 

2004: Canon EOS-300D

Als Aufstieg von der Bridgekamera gab es damals nur einen Weg: Digitale Spiegelreflexkameras (DSLR). Die erste Consumer Einsteiger-DSLR von Canon kam im September 2003 auf den Markt und im April 2004 hab ich sie mir gekauft. Mehr als das Kit-Objektiv und das “Fantastic Plastic” (EF 50/1.8 II) kam auf der Glas-Seite aber nicht zustande.

body_objektiv_1 zusammengebaut_1

 


 

2006: Canon Powershot A75

Ja ja, da hat das alte DSLR-Leid voll zugeschlagen: Zu groß, zu schwer, zu selten dabei (gilt heute noch genauso). Also musste was Kompaktes her. So ein kleines Teil hat man schlichtweg öfter mit als so einen Riesenbrummer von DSLR + Zubehör… 😛

powershota75_frontright_od-1068x801powershota75_back_od-1068x801


 

2009: Canon IXUS 870 IS 

In dem Jahr entschied sich der Spiegelmechanismus der EOS-300D, einfach den Betrieb einzustellen. Nach einigem Überlegen landete die Kamera auf dem Müll, die A75 wurde verkauft und es kam eine noch handlichere Kompaktkamera ins Haus. Die IXUS nutze ich sogar heute noch ab und zu.

canon-ixus-870-is_03 canon-ixus-870-is_04

 


 

2010: Canon EOS-450D

Da hat mich der DSLR-Virus doch wieder gepackt! Die Kamera + Batteriegriff kaufte ich einem Kumpel ab, später dann noch sein Canon EF-S 17-55/2.8 IS USM. Die Kombo und vor allem das Objektiv lief echt super! 😎

eos-450d_02 eos-450d_05

 


 

2012: Canon EOS-60D

Das Bessere ist ja des Guten Feind, so gab es zwei Jahre später ein Body-Upgrade zur EOS-60D + Batteriegriff. Ausschlaggebend war damals die besseren AF-Punkte, höhere Serienbildgeschwindigkeit und vor allen das Klappdisplay.

eos-60d_13450d_vs_60d_2

 


 

2015: Sony A6000

Da schlug wieder das volle DSLR-Leid zu (wir erinnern uns?) – zu groß, zu schwer, zu wenig dabei. Durch Zufall stieß ich dann auf die Spiegellosen Kameras, die den Vorteil digitaler Kompaktkameras (Livebild auf Display) mit der Flexibilität der DSLRs (Wechselobjektive) verbinden, und das deutlich leichter & kompakter. Nach reiflicher Überlegung hab ich die EOS-60D mit Batteriegriff und EF-S 17-55/2.8 IS USM verkauft und mir die A6000 + Sigma 30/2.8 DN ART zugelegt. Mittlerweile sind noch mehr Objektive dazu gekommen (eine Auflistung mach ich mal in einem separaten Beitrag) und trotz gewisser Nachteile (AF-Geschwindigkeit, Fokussierung bei Arbeitsblende, höhere Körnigkeit, Akkulaufzeit, Objektivauswahl) mag ich das kleine Ding immer noch, da ich es schlichtweg öfters dabei habe! Und gerade durch den Klappbildschirm bekommt man auch ungewöhnliche Fotomotive hin. 😎

sony_a6000__0895-original sony_a6000__0898-original

sony_a6000__0913-original sony_a6000__0907-original

 

nissin_i40__2_2-original nissin_i40__2_4-original

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.