Darts

Eine weitere “kleine” Bestellung von Darts-Zubehör…

Veröffentlicht

Wie heißt es so schön: Wenn man nicht gut werfen kann, haben immer die Dartpfeile Schuld… 😛

Aber auch: Arsch muss auf Nachttopf passen. Denn jeder Spieler wirft anders und kommt mit einem anderen Setup besser zurecht. Um das Flugverhalten zu testen, kann man durchaus mit dem hinteren Ende eines Darts experimentieren: Shaft und Flights, also die stabilisierenden Komponenten eines Dartpfeils. 😎

 

Als neue Darts habe ich mir die Red Dragon Skyline 22g bestellt gehabt, da diese über die gesamte Länge Sharkfins haben. So kann man mit dem Grip experimentieren und hat immer guten Halt am Barrel. 😉

 

Für die Red Dragon Mamba 2 gab es dann noch die Snakebite Hardcore Ionic flights. Grean is mean!  😎

 

Länge der shafts und Form der flights machen viel beim Flugverhalten aus. Der entscheidende Faktor eines flights ist die Flügelfläche und die Form. Da hilft auch der Vossberg Aero Index beim Vergleich. 😉

-“Standard” (43,4 cm² | VAX 4.3) heißt nicht umsonst Standard, da es die etablierte universelle Form mit einem ausgewogenen Verhalten für die meisten Dartpfeile bietet. Leichte Darts unter 20g kommen aber auch mit kleineren flights zurecht.

-“Kite” (35,9 cm² | VAX 3.1) ist deutlich kleiner und bietet weniger Stabilisierung. Aber auch weniger Luftwiderstand und am Board kann man die Darts enger gruppieren. Ein schneller Wurf ist hier von Vorteil.

-“Vortex” bietet in etwa den gleichen Flächeninhalt wie “Standard”, aber ist deutlich gestreckter. Das soll den Luftwiderstand senken bei immer noch sehr gutem Stabilisierungseffekt.