Computer

Darfs ein wenig mehr sein? bequiet Dark Base 900

Veröffentlicht

Durch den Einbau des Dark Rock 4 zeigte sich das Platzproblem im bequiet Silent Base 800 Gehäuse, speziell für den Radiator der XFX R9 Fury X fand sich kein passender Platz, wo auch die heiße Luft der Grafikkarte effektiv an die Umgebung abgegeben wird. Also wurde der Wunsch nach einem neuen und vor allem größeren Gehäuse deutlich. Nach einigem Suchen im Internet bin ich dann doch wieder bei bequiet gelandet. Das Silent Base 800 ist ein Midi-Gehäuse, darüber kommt die Klasse der Big Tower – oder von bequiet auch “Super Midi Case” genannt. Da ich auf ein Glasfenster & Beleuchtung verzichten kann, bin ich dann ziemlich schnell beim Dark Base 900 gelandet. 😎

 

Neben dem schlichten Design gab auch ein Fakt den Ausschlag für den Kauf: Im Gehäuse sind schon drei 140mm SilentWings 3 PWM verbaut. Das sind locker 22€ pro Stück, die man einspart!

 

Platz, viele Befestigungsmöglichkeiten, modulares Design – in diesem Gehäuse hat man für alle Bedürfnisse eine Lösung parat.

 

In die Seitentüren lassen sich auch noch Lüfter installieren. Die Besonderheit vom Dark Base 900: Die Daumenschrauben der Türen und Laufwerkeinschübe können nicht herausfallen. So verliert man die kleinen Dinger wenigstens nicht… 😉

 

Die Rückseite bietet die bekannten versteckten Kabelführungsmöglichkeiten hinter dem Mainboardschlitten. Interessant ist die (manuelle) Lüftersteuerung für 3 PWM- und 3 Standard-Lüfter.

 

Ohne die Laufwerkseinschübe hat man enorm viel Platz im Gehäuse. Wer NOCH mehr Platz braucht: auch der Einschub für die zwei 5,25″-Laufwerke ist geschraubt.

 

Im Gegensatz zum Silent Base 800 hat bequiet dazu gelernt: Die Elemente der Frontblende sind am Gehäuse befestigt, nicht am Deckel. Dieser hat übrigens nicht nur hinten Entlüftungsöffnungen, sondern auch über die ganze Länge seitlich. So kommt es zu keinem Luftstau.

 

Nicht gerade förderlich für den Luftdurchsatz, aber minimiert Geräusche aus dem Gehäuse: Die bekannte Fronttür bedeckt im geschlossenen Zustand die Lüfter, die dann ihre Frischluft durch die seitlichen Öffnungen ansaugen.

 

Dazulernen, die Zweite: Der Filtereinsatz im Boden lässt sich jetzt nach vorne ausziehen. 😉

 

Das Zubehör ist recht umfangreich, eben weil das Gehäuse ein Verwandlungskünstler ist.

 

“Verwandlungskünstler” trifft es ganz gut: Der Mainboard-Schlitten fasst nicht nur übergroße Mainboards und kann in drei Stufen höhenverstellt werden, man kann das Gehäuseinnere auch “auf links” drehen: richtig, man kann Mainboardschlitten & Rahmen auf den Kopf drehen und auf der anderen Seite im Gehäuse festschrauben.

 

Silent Base 800 vs Dark Base 900: Das Gehäuse ist etwa 2cm breiter & höher und deutlich länger. Dadurch hat man im Inneren eindeutig mehr Platz.

 

4 Jahre Dauereinsatz, kein bißchen Staub in Inneren: ich denke wirklich, daß sich der Lüfter des Dark Power Pro 850 noch nie drehen musste. Auch bei der jährlichen Kontrolle des Bodenfilters zeigte sich immer kein anhaftender Staub. Das Netzteil ist in meinem Anwendungsfall also eindeutig unterfordert… 😛

 

Es wird ernst: Die Transplantation beginnt! Der Schraubendreher vom Dark Rock 4 ist dabei ein Segen.

 

Nach ein bißchen rumprobieren und die Freude über das massive Platzangebot habe ich den Radiator der Grafikkarte dann oben am Deckel montiert.

 

Der Separate Rahmen für das Netzteil war dann auch schnell montiert.

 

Im Deckel ist zwar Platz für 3x 140mm Lüfter, aber durch die Positionierung des Radiators konnte ich nur einen Silent Wings 3 montieren.

 

Als Lüftersteuerung kommt wieder der aquacomputer OCTO zum Einsatz.

 

Hinten wird wie immer eng. Wie auch bei der Verkabelung der SSDs, aber es geht gerade noch so. Winkelstecker wären hier natürlich von Vorteil.

 

Uuund fertig! Nach einem mittleren Kampf mit der Verkabelung bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Alles hat ausreichend Platz und wird gut durchlüftet. 😎

 

Nach ein paar Korrekturen am OCTO läuft die ganze Lüftersteuerung jetzt ganz gut. Selbst bei den sommerlichen Temperaturen jetzt bleibt das Innere relativ im Rahmen. Durch die verwendeten Lüfter (Silent Wings 3) und die Gehäusedämmung ist der Rechner selbst bei allen Lüftern auf 100% sehr leise. 😎

 

An der Front is das herausnehmbare Filtergitter recht praktisch, an der Oberseite die abgeschrägten USB-Ports & Bedienelemente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.