Computer

Richtungsweisend: Logitech G920

Nach etlichen hundert Stunden Forza 7 auf der XBOX wurde es mal wieder Zeit für ein Lenkrad als Controller. Ich hatte vor Urzeiten schon das Logitech G25 gehabt und wusste also, was mich bei Logitech erwartet. Nicht nur auf der XBOX sollte das Lenkrad funktionieren, sondern auch am PC – was Controller für die XBOX ja von Haus aus tun (weil Microsoft 😉 ). Nach einigen Tagen des Suchens, Vergleichens und Lesens entschied ich mich schweren Herzens gegen die hochpreisige Liga. Auf abrauchende Motoren bei den Thrustmaster TX hatte ich keinen Bock und die Fanatec CSL Elite / ClubSport Wheel sind hochpreisig und haben immer noch einen Riemenantrieb. Wenn man es richtig drauf anlegt, dann geht vom Fahrgefühl her nichts über Direkt-Antrieb. Bei einer kompletten Rig mit einem stabilen Gaming Seat landet man schnell jenseits der 3000€… 😯

Also isses dann eben die Budget-Variante mit dem Logitech G920 geworden. 😉

 

Das Lenkrad is wie gewohnt in Leder eingefasst und fühlt sich ganz gut in der Hand an. Die Basis hat wie üblich zwei Tischklemmen, aber auch zwei Gewinde zum Verschrauben.

 

Das bewährte Kabel-Routing funktioniert immer noch sehr gut.

 

Bei den Pedalen darf man auch nach mehreren Jahrzehnten der Logitech G-Lenkräder keine Wunder erwarten. Vor allem das extrem harte Bremspedal ist immer wieder das Objekt der Diskussionen. Mit Anpassung der Deadzones kann man um diese Unzulänglichkeiten herum arbeiten. Den Gummi zu entfernen ist auch keine Option.

 

Das ist so ziemlich die Standard-Anordnung für solche Lenkräder. Das wird bei mir aber so nicht bleiben, siehe den nächsten Beitrag. Kleiner Hinweis: Ja, es ist ein Playseat geworden… 😉


 

Das ewige Problem mit dem Bremspedal

Mit Standardeinstellungen sind sich die meisten Logitech-User einig, daß das Bremspedal ziemlich nutzlos ist. Um den Kontakt mit den Bremsscheiben zu simulieren hat Logitech nämlich einfach einen Gummistopper eingebaut. Da das Bremspedal aber die gleiche Konstruktion wie die zwei anderen Pedale aufweist, erreicht man selbst mit kräftigem Treten nie 100% der Bewegungsachse. Was ziemlich doof ist… 🙄

Außerdem ist das Pedal in der Mitte. Da das aufgrund der eng zusammenstehenden Pedale ergonomischer Schwachsinn ist und ich sowieso nie das Kupplungspedal nutze, hab ich einfach das Gehäuse aufgeschraubt und erstmal den Gummistopper entfernt. Hinweis: Bei der Teppichkralle verbergen sich noch zwei Schrauben in der Vertiefung!

 

Nach einigem Testen hat man dadurch zwar 100% Bewegungsachse, aber beim Spielen fühlte sich das irgendwie komisch an. Also hab ich den Gummistopper wieder eingebaut und das Bremspedal nach links versetzt. So lässt es sich entspannter bremsen. Als Deadzone habe ich nicht die “realistischen” 14-55% genommen, sondern 0-20%. So muss man nicht das Pedal durch den Boden treten, um 100% Bremswirkung im Spiel zu erzielen. 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.