Elektronik

Messen mit Licht: Bosch PLR-50C

Die Wohnung zu vermessen kann frustrierend sein, vor allem wenn das Maßband zu kurz ist oder Möbel im Weg stehen. Für ein Projekt wollte ich genau messen, wie groß die einzelnen Räume meiner Wohnung sind. Wohnzimmer und beide Flure sind aber verwinkelt, was die Messung erschwert. Nach einem halbstündigem Kampf mit dem 5m Stahlmaßband reichte es mir und ich machte mich auf in Richtung Baumarkt. Um einen Laserentfernungsmesser zu kaufen. Zurück kam ich dann mit einer kleinen Überraschung, denn der Bosch PLR-50C kann weitaus mehr, als nur stupide geradeaus zu messen. 😉

 

Bei allem Entdeckerdrang: Ein Blick in die Bedienungsanleitung lohnt sich!

 

Das Gerät macht einen hochwertigen Eindruck, was sicherlich auch an dem guten Display mit Hintergrundbeleuchtung liegt.

 

Ein sichtbarer Laserpunkt zeigt einem, wo man misst. Die eigentliche Messung erfolgt im nicht sichtbaren Spektrum (635 nm). Interessant ist, daß der Messlaser in 10 Meter Entfernung 9 mm Durchmesser hat und bei 50 Meter durchaus 45 mm. Die Messgenauigkeit liegt bei plus/minus 2 mm.

 

 

Man kann 3 Bezugspunkte einstellen, von denen aus gemessen wird:

-Vorderkante

-Hinterkante

-Abstandshalter für schwierige Ecken

 

Und da fängt der Spaß erst an, denn der PLR-50C ist ein Mini-Taschenrechner! Es gibt 12 verschiedene Modi:

-Einzelmessung

-kontinuierliche Messung

-Flächenberechnung

-Winkelmessung

-Rauminhalt

-Wasserwaage

-Addition oder Substraktion von Einzelmessungen

-Addition oder Substraktion von Flächen

-Addition oder Substraktion von Rauminhalten

-3 verschiedene Messmodi für indirekte Längenmessung

 

Die größte Überraschung für mich: Das Ding hat einen Touchscreen! 😮

 

Die Winkelmessung ist ziemlich empfindlich und sehr präzise.

 

Auch die Wasserwaage kann sehr praktisch sein.

 

Bei der kontinuierlichen Messung wird das Minimum und Maximum gespeichert.

 

Äußerst praktisch ist auch der Modus, in dem man Flächen addieren und abziehen kann. Das ist hilfreich bei einem Grundriss, der kein reines Rechteck ist.

 

Die Kubusberechnung ist wirklich nur simple Multiplikation: Länge x Breite x Höhe 😉

 

Der Ausklappanschlag ist für zwei Dinge gut. Zum einen um an Kanten einen Anschlag zu haben. Bei 180° dient er als Abstandshalter, um z.B. von einer Wandecke quer durch den Raum zu messen.

 


 

Der geneigte Betrachter der Bilder wird sicherlich das Bluetooth-Symbol bemerkt haben. Das liegt daran, daß das C in der Produktbezeichnung bei Bosch für “Connected” steht. In dem Fall ist es die Bosch PLR Measure&Go App. Im Prinzip überträgt das Gerät nur Messwerte an die App, aber so braucht man sich nichts extra aufschreiben. Praktisch… 😎

 

Wenn man einen neuen Plan erstellt, kann man auch auf Millimeterpapier zeichnen. Wirklich gedacht ist die App aber, Maße auf Fotos einzuzeichnen. Idealerweise sind es dann nicht nur Fotos von der Wohnung, sondern vom Grundriss.

 

Die Idee ist gut, die Bedienung stark verbesserungswürdig. Intuitiv ist gar nichts und die Sensivität der Eingaben manchmal fragwürdig. Außerdem muss man wissen, daß nur Werte übernommen werden, wenn man eine Linie oder Fläche markiert hat, diese also gerade aktiv ist. Auch erfolgt im Linienmodus keine automatische Flächenberechnung, wenn man die Fläche schließt. Und beim Flächenmodus kann man keine Längenangaben machen. Auch der PDF-Export ist verbesserungswürdig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.