Eine gute Raumausleuchtung wirkt sich direkt aufs Gemüt aus, gerade in der dunklen Jahreszeit. Im Wohnzimmer macht eine LED-Birne mit 1500 Lumen (100W-Äquivalent) zwar recht ordentlich Licht, aber die Lampe hängt in der Mitte des Raums und mir auf der Couch natürlich im oberen Blickfeld – was etwas blendet. Ich wollte erst eine LED-Ringleuchte kaufen, aber nach einigem Überlegen kam ich auf die einzig logische Variante für eine diffuse Raumausleuchtung: Deckenfluter. Allerdings wollte ich keinen traditionellen mit E27-Fassung, trotz der verdammt guten Osram LED-Filament-Birnen am Markt. Nach einiger Recherche waren dann die Anforderungen schnell klar: LED und Dimm-Funktion. Dabei stolperte ich über die Acctoss Avantica, welche ziemlich einzigartige Features hat:

-Schraubrohre mit integrierten elektrischen Kontakten

-dedizierte Tasten für die Leuchtstärke

-Touchtaster

-hohe Helligkeit

 

Das Besondere: Es gibt keine Kabel, sondern Steckkontakte. Der Fuß mit dem Stromstecker kommt natürlich nach ganz unten, aber das Rohr mit den Touchtastern kann man dann auf beliebiger Höhe platzieren.

 

Der Fuß der Lampe. Japp, da hatte jemand jede Menge Humor bei Acctoss… 😆  😎

 

Den Lampenkopf kann man um 45° links/rechts neigen. Dabei ist er aber nicht drehbar, d.h. für die passende Richtung muss man ggf die ganze Stehlampe drehen.

 

Der Strom kommt ganz unten rein und versorgt dann die 192 LEDs. Diese sind Warmweiß, ich würde etwa 3500K schätzen. Und wenn mich meine Augen nicht ganz täuschen, dann haben sie einen ganz leichten Grünstich.

 

Die Touchtaster leuchten blau. Plus & Minus leuchten jeweils für 1 Sekunde auf, wenn die oberste oder unterste Leuchtstufe erreicht ist. Insgesamt gibt es 5 Leuchtstufen.

 

Durch die fehlenden Kabel und Schalter wirkt die Lampe sehr schlank und minimalistisch. Die Höhe von 180cm ist ein verbreiteter Standard und in den meisten Fällen ausreichend.

 

 

Eine Raumausleuchtung lässt sich natürlich immer schwer fotografieren. Auf höchster Stufe ist es auch für ein großes Wohnzimmer ausreichend. Die Lichtleistung würde ich auf etwa 150W Glühbirne schätzen.

 

Ein Strommessgerät ist immer praktisch. Dann weiß man genau, was die Lampe exakt am Strom verbraucht. 😉

Reihenfolge: Aus (Standby), Minimum, Stufe 2, Stufe 3, Stufe 4, Maximum

 

Japp, dank der Steckkontakte kann man sich auch eine “Tischlampe” bauen… 😆  😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.