“Wer viel misst, misst Mist” heißt es ja so schön. Aber manchmal braucht man Vergleichsdaten um zu verstehen, wie gewisse Dinge funktionieren. Mich haben schon lange die äußerst detaillierten Produkttests von Ray (https://www.dcrainmaker.com) fasziniert. Letztens ist mir dann mal wieder der bewährte Garmin Brustgurt aufgefallen und das stieß einen Denkprozess an: Wie schlagen sich meine zwei optischen Sensoren (Garmin Vivosport, Scosche Rhythm24) im direkten Vergleich mit dem Industriestandard Brustgurt? Eine kurze Googlesuche ergab, daß es sogar eine kostenlose und relativ einfach bedienbare Webseite für genau diesen Zweck gibt. Die unterstützten Dateiformate: GPX, TCX, FIT und JSON.

https://www.quantified-self.io

 

Die verwendeten Geräte

-Garmin Fenix 3 –> Garmin Vivosport & Scosche Rhythm24

-Hammerhead Karoo –> Garmin HR Premium

 

Garmin Vivosport (Cellerciser)

Als ersten Testvergleich zeichnete ich mein Aufwärmprogramm auf dem Cellerciser (Minitrampolin) an. Die Vivosport saß wie alle Fitnesstracker am linken Handgelenk. Schaut nicht gerade gut aus. 🙁

Beim Durchschauen der Graphen und Daten wurde mir dann mit einem Schlag etwas bewusst: Optische HR-Sensoren messen in deutlich längeren Intervallen als die 1 Sekunde vom Garmin Brustgurt! 😮

 

Scosche Rhythm24 (Cellerciser)

Später am Tag vollführte ich den gleichen Test mit dem Scosche Rhythm24, welchen ich halbhoch an der Oberseite vom Unterarm trug. Extreme Fluktuationen und auch hier deutlich längere Messintervalle als 1 Sekunde. Hmmmm… 😐

 

Scosche Rhythm24 (Mibo Express 20/20)

Neuer Versuch mit dem Scosche, von dem ja Ray und viele andere Tester vor allem wegen der “hohen Genauigkeit” und der langen Akkulaufzeit so begeistert waren. Kann ich verstehen, denn bei der offiziell empfohlenen Trageposition an der Oberseite des stärksten Teils des Unterarmmuskels (und heute abgedeckt durch eine lange Jacke) funktionierte der Sensor tadellos. Es scheint wirklich von der Trageposition abzuhängen und wie straff man den Gurt spannt.

 

Nichtsdestotrotz wird beim Reinzoomen in den Graph wieder deutlich, daß die optischen Sensoren deutlich langsamer messen als das 1 Sekunde Intervall vom Brustgurt.

 

Hier sieht man es noch deutlicher. Und entsprechend der Zeitskala unten hängt der optische Sensor etwa 5-7 Sekunden hinterher.

 

Scosche Rhythm24 (Cellerciser, Teil 2)

Nach der Tretrollerfahrt zeichnete ich dann nochmal mein Cellerciser-Programm auf, wieder mit dem Scosche auf halbhoher Position. Anscheinend mag der Rhythm24 diese Position nicht, es ist wohl zuviel Bewegung durch die Unterarmknochen im Spiel. Auf jeden Fall weichen die Graphen wieder recht deutlich voneinander ab.

 

Nichtsdestotrotz zeigt der Datensatz auch sehr gut den Unterschied bei einem Sprint an. Die generelle Richtung stimmt, aber es gibt Ungenauigkeiten und vor allem deutlich weniger Datenpunkte. Vielleicht muss ich das nochmal mit der offiziell empfohlenen Trageposition testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.