Die DJI Spark wird eigentlich als “Selfie-Drohne” und Anfänger-Drohne vermarktet. Allerdings beweisen etliche YouTuber, daß man auch mit dieser Kamera cinematische Aufnahmen machen kann. Der eine Faktor dabei ist die Gimbal-Geschwindigkeit (jupp, kann man in DJI GO 4 anpassen), der andere die Belichtungszeit. Eine Faustregel besagt, daß man für eine natürliche Bildwirkung die Belichtungszeit das Doppelte der Framerate sein sollte. Im Falle der Spark mit ihren 30 fps wäre das Ziel also 1/60s Belichtungszeit. Im Gegensatz dazu wirken die Bewegungen in Videos in hellen Umgebungen mit z.B. 1/500s sehr harsch bzw zu kontrastreich. Für das menschliche Auge wirkt das unnatürlich, da jedes Einzelbild scharf ist – es fehlt die gewöhnte Bewegungsunschärfe. Und da kommen ND-Filter ins Spiel: Sie sind quasi die Sonnenbrille für die Kamera und limitieren die einfallende Lichtmenge. Es gibt verschiedene Stärken, so kann man sich an die vorherrschende Lichtsituation anpassen.

Bei den Herstellern von ND-Filtern für Drohnen- und Action-Kameras kommen nur ein paar wenige in Frage, und Polarpro ist der beste. Das schlägt sich leider auch in den Preisen nieder, weswegen ich mir nicht den 6-Pack, sondern nur das 3er-Set mit den ND-Polfiltern bestellt habe. Die Cinema-Serie ist dabei die hochwertige Ausführung mit Aluminium-Rahmen und Qualitäts-Glas. 😎

 

Die Packung wirkt hochwertig, genauso wie die winzigen & federleichten Filter. Wer sich über die große Box wundert: Das Format ist eigentlich für den Cinema 6-Pack gedacht. 😉

 

Und so schaut der Filter an der Spark aus. Die Installation ist recht simpel: Die zwei Nasen in die Lüftungsschlitze einhängen und den Filter nach unten drücken, bis er einrastet. Die Schwierigkeit dabei ist, keine Fingerabdrücke auf dem Glas zu hinterlassen… 😆

 

Eine weitere Funktion der Filter: Das Glas ist drehbar! Dadurch stellt man die Ausrichtung der Polarisation und damit den Effekt auf das Videobild ein. Ein Polfilter hilft dabei, störende Reflektionen von Wasser und Pflanzen (ja, auch Baumblätter reflektieren Licht!) zu minimieren. Dadurch hat man auch mehr Kontrast und sattere Farben im Bild, es wirkt eben nicht flach und ausgewaschen.


Dann ergab sich ein weiteres Problem: Wie transportiere ich die Box? Sinnigerweise passt sie unter die Spark von der Länge her, aber nicht ganz von der Höhe. Ich musste also Platz nach unten schaffen. Nach ein paar Trimm-Schnitten mit dem Messer sitzt die Box jetzt tiefer und die Spark wieder in ihrer Originalposition. 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.