Bei meinem Blackstar ID Core 150 ist mir aufgefallen, daß er in gewissen tiefen Frequenzen doch ziemlich dröhnt, ähnlich meinem Teufel Subwoofer. Das hat auch mit der Geometrie meines Raumes zu tun. Dann hab ich aber in einem Quick Tips Video gesehen, daß man tieffrequentes Dröhnen durch eine einfache Methode reduzieren kann: Verstärker/Lautsprecherbox höher stellen! Sprich weiter weg vom Boden bringen. Und nicht in eine Zimmerecke stellen… 😉

In diesem Video Tip #9:

 

Und was nimmt man in Franken als Erstes? Na klar, einen Bierkasten… 😆  😛

 

Das mit dem Bierkasten funktionierte soweit ganz gut, weniger Dröhnen. Dann ist mir aber auch aufgefallen: Die Lautsprecher des Verstärkers sind sehr richtungsabhängig. Selbst in Bierkastenhöhe wird der Ton dumpfer, wenn man in etwa 2,5m Entfernung davor steht. D.h. man müsste den Verstärker zurück neigen, um den unverfälschten Ton zu hören. Nach kurzer Suche bei Thomann wurde ich fündig: Schertler Monitorstand S3, belastbar bis 38kg.

 

Btw: Da ich über USB keinen Sound ohne Störgeräusche (Frequenz-Artifakte unabhängig von sämtlichen Einstellungen) hinbekomme, habe ich mir mal noch ein Kabel Klinke->Miniklinke mit bestellt. Damit kommt man vom Kopfhörerausgang des Verstärkers direkt an den Line-In des PCs. Mit 1m Länge isses aber a weng kurz geraten…

 

Das Geheimnis des S3: Gerasterte Neigungsverstellung. Die Klauen greifen ineinander und halten so sicher die eingestellte Position. Das ist weitaus besser als eine reine friktionsbasierte Klemmung. Zwischen den Klauen ist übrigens noch eine Feder verbaut, die beim Aufschrauben die Klauen auseinander drückt.

 

Und so schaut das in der Praxis aus. Durch den breiten Stand werden auch große Verstärker sicher gehalten, die „Rückenlehne“ ist recht großzügig bemessen. Und man kann Verstärker/Lautsprecherbox auch relativ aufrecht positionieren, meinen ID Core 150 habe ich jetzt mit gerade einmal 23° aufgestellt (so wie auf den ersten zwei Bildern wars für mich zu sehr nach hinten geneigt).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.