Eigentlich wollte ich nur ein paar Gitarrenkabel und Picks kaufen, aber irgendwie landet immer mehr Zeugs als geplant im Warenkorb…  😆  😛

Ich hab mir die Sommer Cable Spirit XXL mal noch als 6m-Version geholt, so hat man mehr Spielraum (haha! 😛 ) als mit nur 3m. Dann noch ein Patchkabel, um den Blackstar FS-13 an den FS-12 anzuschließen. Ich hab aber gerade festgestellt, daß Pedalen-Patchkabel nicht ohne Grund immer gewinkelt sind – mit 20cm gerade steht das FS-13 einfach zu weit ab…


 

Das Problem kennt jeder Gitarrist: “Alter, wo ist mein Plektrum?” 😆

Da die kleinen Dinger gerne verloren gehen, habe ich mir mal einen Plektrenhalter geholt. Der Wedgie Pick Holder ist aus Gummi und wird einfach zwischen zwei Saiten eingeklemmt. So hat man immer zwei Plektren zur Hand. 😎


 

Durch das Dunlop-Set mit den verschiedenen Plektren konnte ich verschiedene Typen ausprobieren. Beim Nachschub habe ich mich jetzt auf drei Typen festgelegt:

-Dunlop Ultex Sharp Player’s 2.0

-Dunlop Ultex Sharp Player’s 1.40

-Dunlop Max Grip Jazz III Carbon

Die Ultex Sharp sind ziemlich spitz zugeschnitten und erstaunlich griffig, die Oberfläche ist “porös”.

Der Hammer ist aber der Jazz III Max Grip in der Carbon-Ausführung! Trotz der geringen Maße liegt das Teil gut in der Hand und ist verdammt steif. Durch den geringeren Hebel gibt es so gut wie keinen Flex und man kann (das Können vorausgesetzt) die Saiten schneller anschlagen.


 

Was ich auch mal ausprobieren wollte: Slider spielen. Dabei ändert man die Tonhöhe nicht mit den Fingern, sondern mit einer Röhre. Diese kann aus Glas (daher der Name “bottleneck”), Keramik oder Metall bestehen. Damit erzielt man einen ziemlich speziellen Sound, wie Gitarren-Virtuoso Justin Johnson in dem Video demonstriert. 😎


 

Das Teil hier hat mich auch interessiert: Planet Waves Varigrip. Mit dem Teil kann man jeden Finger einzeln trainieren. Die Beweglichkeit an sich bekommt man zwar nur durchs Gitarre spielen selber, aber mit so einem Gerät kann man seine Fingerkraft trainieren, wenn man eben mal kein Instrument zur Hand hat.

Beim Gitarre spielen ist es notwendig, mehrmals in der Woche zu spielen. Das hat mit Beweglichkeit, Muskelgedächtnis und der Hornhautbildung der linken Fingerspitzen zu tun – Regelmäßigkeit ist hier die Prämisse. Deswegen hat der Varigrip auch auf der Unterseite eine spezielle Riffelung, die Gitarrensaiten darstellen soll.

Die Federstärke lässt sich übrigens für jeden Finger einzeln einstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.