Für ein kommendes Projekt begebe ich mich auf “Altherrenterritorium”, genauer gesagt in den Bereich der gefederten Sattelstützen. Das hat nichts mit Bequemlichkeit zu tun, sondern Selbstschutz. Selbst bei meinem vollgefederten Stadt-MTB kommen bei Schlaglöchern und abgesenkten Bordsteinen immer noch merkliche Schläge am Sattel an – und auf Dauer ist das einfach ungut für die Wirbelsäule…  😕

Und wie bei allem in der Fahrradbranche wurde auch dieser Bereich nicht von Hightech-Entwicklungen verschont. Neben diversen Tauchrohr-Federungen (quasi eine Federgabel mit nur einem Bein) gibt es auch die Linie der Parallelogramm-Federstützen. Die interessantesten sind dabei diejenigen, die richtige Stahlfedern verwenden. Das wären dann die Suntour NCX SP12, Schulz G.1 und Cirrus Cycles Bodyfloat. Und genau in dieser Reihenfolge ist auch die Preisstaffelung von 60€ bis 225€. Letztenendes war mir die Bodyfloat zu teuer und die SP12 wartungstechnisch zu aufwändig. Also bin ich bei Schulz gelandet und hab mich dann auch gleich für das Modell mit mehr Federweg entschieden: LT = Long Travel 😉

 

 

Auf der Rückseite stehen dann auch nochmal die Gewichtsbereiche der verschiedenen Federn.

 

 

Interessante Details: Die Neigungsverstellung ist gerastert und die Sattelschienenaufnahme wird mittels einer Feder auseinandergedrückt. Echt praktisch!  😎

 

 

Die Federstütze misst 380mm und hat eine Aufbauhöhe von 130mm. Der Federweg beträgt 50mm.

 

 

Sehr gut: Die Schutzsocke aus Neopren ist im Lieferumfang dabei. 😀

 

 

Eine Ersatzfeder für den nächsthöheren Gewichtsbereich hab ich mir gleich mitbestellt. Was funktioniert muss ich halt er-fahren.

Der Tausch ist simpel, das kann man sogar im montierten Zustand machen. D.h. man braucht die Sattelstütze und den Sattel nicht ausbauen. Man braucht nur die hintere untere Welle demontieren und das Parallelogramm nach vorne kippen, dann kann man die Feder ausklipsen und die neue einsetzen. Genial simpel! 😎

 

 

In der Bedienungsanleitung ist sogar ein Bild dabei, wie die Sattelstütze sich bewegt. Wenn hier auch nur im Fall der kleineren G.1… 😉


 

Update:

 

Der Tausch der Feder geht recht simpel: Den unteren Bolzen entfernen und schon kann man die Feder aushebeln.

 

 

Mit der Standard-Feder habe ich mit meinen 80kg zuwenig Federwirkung, mit der schwächeren Feder federt es im Prinzip gleich auf die Gummipuffer durch. Hmpf… 😕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.